Beiträge

Aus der »Altenpflegeschule Bergstraße« wird das »bzg – Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Bergstraße«

Top aus­ge­bildete Pflegekräfte sind wichtig! Für die Zukun­ft unser­er Gesellschaft. Aber auch schon heute. 2020 startet bei uns daher die neue gen­er­al­is­tis­che Pflegeaus­bil­dung. Hier wer­den die bish­er getren­nten Berufe Alten‑, Gesund­heits- und Kranken- und Kinderkrankenpflege zusam­menge­fasst. Im neuen Bil­dungszen­trum für Gesund­heits­berufe (der bish­eri­gen Altenpflegeschule) Bergstraße. Ich freue mich sehr, dass wir dank dieses Zen­trums in Sachen Pflege­beruf­saus­bil­dung exzel­lent aufgestellt sind.

#Lan­dratCEvorOrt #Bil­dung #Pflege #Gesund­heits­beruf Altenpflegeschule

Quelle: Lan­drad Chris­t­ian Engel­hardt @facebook

Fachkundige Betreuung am Lebensende

KREIS BERGSTRASSE — (red). Die Altenpflegeschule Bergstraße und der Hos­piz-Vere­in Bergstraße arbeit­en kün­ftig noch enger zusam­men als bish­er: Doris Keller­mann und Dr. Swan­t­je Goebel vom Team der Hos­piz-Akademie bieten ab dem Som­mer an der Schule einen Kurs an, an dessen Ende die Zusatzqual­i­fika­tion „Pal­lia­tive Care“ ste­ht. Gemein­sam mit Lan­drat Chris­t­ian Engel­hardt (CDU) wurde das zukun­ftsweisende Pro­jekt am Fre­itag vorgestellt.

Voraus­set­zung für den Kurs, der im Juli begin­nt, ist die Aus­bil­dung zur Pflege­fachkraft sowie Beruf­ser­fahrung. Das Kur­sange­bot umfasst 160 Unter­richt­sein­heit­en in vier Block­wochen, verteilt über sieben Monate. Noch sind wenige der 16 Plätze frei.


Die Lebensqualität verbessern

Engel­hardt ver­wies auf den ger­ade erst ins Leben gerufe­nen Pflegetisch mit dem der Kreis das The­ma Pflege anpack­en und die Region dies­bezüglich git für die Zukun­ft machen wolle. Im Alter oder bei Krankheit gepflegt zu wer­den sei ein Men­schen­recht. Der Staat habe dafür Sorge zu tra­gen, dass dieses Recht auch erfüllt werde. Eine große Her­aus­forderung in Zeit­en des demografis­chen Wan­dels, wie der Lan­drat betonte. Der Hos­piz-Vere­in küm­mere sich ambu­lant und sta­tionär um die Pflege der­er, die am Ende ihres Lebens ste­hen. Anstelle medi­zinis­ch­er Hil­fe und der Lebensver­längerung trete dort das Verbessern der Leben­squal­ität. Die Pflege Tod­kranker stelle ganz beson­dere Anforderun­gen an Pflege, Zuwen­dung und Ver­ständ­nis, an das, was das Men­sch­sein aus­mache.